Marie-Jonas-Platz

Lange war der Platz an der Eppendorfer Landstraße, Ecke Kümmellstraße einfach nur ein Parkplatz vor Karstadt. Als 2007 das Kaufhaus schloss, verschwand auch der Parkplatz. Das gesamte Gelände wurde saniert, das technische Rathaus gebaut und es entstand ein zentraler Platz in Eppendorf. Das Bezirksamt suchte nach einem passenden Namen. Die Favoriten waren Wolfgang Borchert und Marie Jonas, für die sich die Mehrheit entschied. Im Februar 2009 wurde der Marie-Jonas-Platz  in Anwesenheit ihrer Tochter Esther Bauer und ihres Enkels Larry Bauer feierlich eingeweiht.

Wer war Dr. Marie-Anna Jonas?

Marie Jonas wird am 12. Januar 1893 in Fischhausen/Ostpreußen als drittes von vier Kindern der liberal-jüdischen Familie Levinsohn geboren. Fischhausen, damals die  Kreisstadt des Samlandes, hatte 1890 2874 Einwohner, davon 28 Katholiken und 20 Juden. Der  Vater Benno Levinsohn ist  Apotheker. Ab 1895 wohnt die Familie im 35 km entfernten Königsberg. Marie besucht dort die höhere Mädchenschule mit angeschlossenem  Lehrerinnenseminar. Im Oktober 1911, also mit 18 Jahren, besteht sie die Lehrerinnenprüfung. Von 1912 bis 1914 lebt sie zur weiteren Ausbildung in England und Frankreich. Gemeinsam mit ihrer äl­teren Schwester ist sie im Ersten Weltkrieg in Königsberg als Rote-Kreuz-Schwester tätig, unter anderem als Operationsschwester. Im September 1917 nimmt sie ihre Vorbereitungen zur Abiturprüfung wieder auf. Ostern 1919 besteht sie, inzwischen 26 Jahre alt, die Reifeprüfung. Anschließend beginnt sie an der Universität Königsberg ein Medizinstudium, was zur damaligen Zeit durchaus nicht selbstverständlich ist. Frauen durften überhaupt erst ab 1908 in Preußen Medizin studieren! Da sie häufig bei Professoren und Kommilitonen auf Ablehnung stießen, setzte dies besonderes  Durchsetzungsvermögen der Frauen voraus. Marie Levinsohn promoviert 1922 über Komplikationen bei eitriger Mittelohrentzündung . 1923 erfolgt ihre Approbation, im gleichen Jahr heiratet sie Dr. Alberto Jonas. Sie hatte den vier Jahre älteren Altphilologen, Oberlehrer an der traditionsreichen Hamburger Talmud Tora Schule, während einer Zugfahrt nach Bad Harzburg kennengelernt.  Als ihr Mann 1924  Direktor der Israelitischen Töchterschule in der Karolinenstraße wird, tritt sie den Posten der Schulärztin an. Am 13. März des Jahres wird das einzige Kind Esther geboren. Diese sagt über ihre Eltern: “ Meiner Meinung nach passten sie überhaupt nicht zusammen, waren aber scheinbar ganz glücklich miteinander. Mein Vater war ein strenger und sehr frommer Jude, meine Mutter hatte keine Ahnung vom Judentum […] Mein Vater versuchte, ihr Hebräisch beizubringen und ihr zu erklären, wie man in der Synagoge betet, aber ich glaube, sie war gar nicht interessiert.“

Bis 1925 wohnt die Familie in der Grindelallee 12 und zieht dann nach Eppendorf in den Woldsenweg 5, ganz in der Nähe dieses Platzes.

Marie Jonas ist  eine sehr sympathische, vielseitig interessierte und engagierte Frau . Sie ist sehr kinderlieb und hört gern klassische Musik. Zusammen mit ihrem Mann besucht sie häufig Konzerte, geht ins Theater und in die Oper. Sie hat viele Freunde, meistens Ärzte, aber auch Lehrerinnen aus der Schule Carolinenstr., die jede Woche zum Essen kommen. Die patente Frau Doktor kauft Waschmittel, Zahnpasta usw. en gros ein, und das wird dann verteilt und verrechnet. Der Haushalt ist sehr modern ausgestattet: Außer einem elektrischen Kühlschrank und einem Dampfbügeleisen gibt es sogar schon eine Zickzack-Nähmaschine! Liebend gern hätte sie ihre aus Königsberg mitgebrachten Möbel durch moderne ersetzt, aber dazu kommt es nie.

“ Meine Mutter war immer allen voraus“ sagt die Tochter. Sie ist sehr gern geschwommen, auch als sie schwanger war. Das war damals noch nicht “ in Mode“ [ bzw. wohlmöglich sogar anstößig].

Als  „sehr zärtlich und sehr liebevoll“ beschreibt ihre Toch­ter sie. Wenn Esther krank ist bleibt die Mutter zu Hause, geht nicht zur Arbeit, obwohl die Familie ein Kindermädchen beschäftigt. Ihr Mann nennt sie „das sanfte Miechen“.

Und Humor hat sie!  „Wir fuhren mal nach Norderney, als ich noch ziemlich klein war“, erzählt die Tochter. „Meine Mutter häkelte immer Handschuhe, so weiße für den Sommer. Diesmal  häkelte sie Eierwärmer. Das wollte ich auch. Meine Anni, unser Kindermädchen, war auch dabei. Also zeigten sie mir, wie man häkelt, und anstatt eines Eierwärmers wurde meins ein Fingerhut! Mutti und Anni haben sich totgelacht!“

Die  als Fünfzehnjährige verwaiste Marie Jonas ist sehr stolz auf ihren Werdegang. Durch den frühen Tod der Eltern hatte sie schon in jungen Jahren für sich selbst sorgen müssen. Sie legt Wert darauf, dass der Titel  „Frau Dr. Jonas“ Ergebnis ihrer eigenen Leistung und nicht durch Eheschließung erworben ist. In ihrem sozialen Engagement orientiert sie sich nicht an der Haltung ihres Gatten, der vehement jede innerjüdisch-poli­tische Positionierung ablehnt. Nach Aussagen ihrer Tochter war sie Mitglied der WIZO (Women’s International Zionist Organisation)  und ließ sich zur Gruppenvorsitzenden wählen. Das Israelitische Familienblatt verzeichnet sie im Oktober 1938 sogar als Vorstandsmitglied des Hamburger Zionistischen Ortsverbandes. Gemeinsam mit ihrem Mann  gehört sie der Henry-Jones-Loge an, der wichtigsten jüdischen Vereinigung in Hamburg.

Schon im Ersten Weltkrieg ist Marie-Anna Jonas massivem Antisemitismus von Soldaten begegnet, die sich nicht von der jüdischen Rote-Kreuz-Schwestern behandeln lassen wollten. Obwohl sie für diese Tätigkeit 1934 das „Ehrenkreuz“ verliehen bekommt, ist sie sich früh der Gefahr  bewusst, die der Machtantritt der Nationalsozialisten für die Juden bedeutet. Sie drängt zur Auswanderung, will nach Palästina, was für ihren Mann jedoch nicht zur Debatte steht.

Von widrigen Umständen ließ sie sich nicht unterkriegen, wie nicht nur ihre berufliche Laufbahn beweist : Ihre Arbeit als Schulärztin hatte Marie Anna Jonas verloren: Seit Mai 1932 konnten verbeamtete Frauen infolge von Wirtschaftskrise und Arbeitslosigkeit  aus dem Staatsdienst entlassen werden, wenn das Familieneinkommen durch den Ehemann gesichert war. Daraufhin wirkt sie ehrenamtlich weiter, zunächst am Universitätskrankenhaus Eppendorf, dann am Israelitischen Krankenhaus in der Simon-von-Utrecht-Straße. Nachdem 1938 jüdischen Ärzten die  Zulassung entzogen wird, ist sie als Krankenpflegerin tätig und versorgt – insbesondere nachts – alte Men­schen in deren Wohnungen. In den Räumen der Israelitischen Töchterschule unterrichtet sie Biologie und Gesundheitslehre. Ihre Schüler sind jugendliche Teilnehmer an  Berufslehrgängen zur Vorbereitung der Auswanderung, darunter auch Tochter Esther.

Als die Lebensbedingungen für jüdische Menschen immer  schwieriger werden, schafft sie es trotzdem irgendwie, ihre Familie zu versorgen. Ihr Mann besteht auf einer koscheren Haushaltsführung. Nach dem Hamburger Verbot der Schächtung lässt sie sich Wurst von Verwandten zuschicken, solange das noch möglich ist. Über diese Zeit sagt die Tochter: „Was meine Mutter gekocht hat, ich hab keine Ahnung“.

Für Familie Jonas gibt es kein Entkommen, viel zu spät war ein Ausreiseantrag in die USA gestellt worden. Im Frühjahr 1942 wird sie aus der Wohnung am Woldsenweg vertrieben und muss in ein einziges Zimmer im so genannten Judenhaus am Laufgraben 39 ziehen. Dort ist es wiederum die praktische Marie, die weiß, wie der  Kanonenofen zum Heizen und Kochen benutzt wird.

Einige Monate später, am 19. Juli 1942, deportiert man sie mit ihrem Mann und ihrer Tochter nach Theresienstadt . Sechs Wo­chen später verstirbt Dr. Alberto Jonas dort an Hirnhautentzündung.

Marie Jonas gibt auch im Ghetto nicht auf und  beginnt, als Ärztin zu arbeiten. Wie schon ihr ganzes Leben lang kümmert sie sich auch hier um Menschen, die sie brauchen. „Sie hatte kaum Medi­kamente, konnte aber, so ihre Tochter, „den Leuten ein gutes Wort geben und … nett zu ihnen (sein).“ Vergebens versucht sie Anfang Oktober 1944, Esther, die in Theresi­enstadt geheiratet hatte, daran zu hindern, ihrem Mann in ein vermeintliches Arbeitslager nachzureisen. Es war ein Transport nach Auschwitz. Esther überlebt. Frau Dr. Marie Jonas wird wenig später nach Auschwitz deportiert und dort ermordet.

 Die Einweihung, des noch unfertige Platzes im Februar 2009

 

Esther Bauer und ihr Sohn Larry Bauer mit dem Stolperstein für Marie Jonas

Fotos: Walther Hundt

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *