Arnold-Heise-Straße

Benannt 1948 nach Dr. Johann Arnold Heise (1747-1834), Senator und Hamburger Bürgermeister. Früher Godeffroystraße.

Artikel aus: Rita Bake, Ein Gedächtnis der Stadt, Nach Frauen und Männern benannte Straßen, Plätze, Brücken in Hamburg, Band 2, Biographien von A bis Z, S.98-99

Jurist, Präses des Niedergerichts, Ratsherr, Amtmann zu Ritzebüttel,

Bürgermeister von Hamburg (1807-1810 und 1814-1821)Siehe auch: Auguste-Baur-Straße, in Bd. 2. Arnold HeisesTochter Marianne war mit Georg Friedrich Baur verheiratet. Johann Arnold Heise war dreimal verheiratet. Aus seinem Eheleben gibt es viele Anekdoten. Als er Vater von Drillingen wurde, war er gerade im Rathaus. Der Bote meldete ihm, dass seine Frau ein Kind bekommen habe. „ ‚Gut‘, sagte er und setzte seine Arbeit fort. Später am Tag wurde ihm gemeldet, daß noch ein Kind gekommen wäre. ‚Gut‘, sagte er wieder; aber als ihm die Geburt eines dritten Kindes gemeldet wurde, fuhr er auf und rief: ‚Nein, nun muß ich nach Haus, sonst nimmt das kein Ende.‘“ 1)

In erster Ehe war Johann Arnold Heise mit Catharina Lucia, geb. Droop (1747-1790) verheiratet. Das Ehepaar bekam neun Kinder, darunter 1796 die Drillinge. Die schnell aufeinander folgenden Geburten schwächten Catharina Lucia. Als sie dann an Schwindsucht erkrankte, verstarb sie. Zwei Jahre später ging Johann Arnold Heise, um der Einsamkeit zu entkommen, seine zweite Ehe ein und zwar mit Catharina Magdalena Hudtwalcker(1752-1806) (siehe: Hudtwalckerstraße, in Bd. 3 online), Witwe von Johann Wybrandt. Sie brachte aus ihrer ersten Ehe drei Kinder in die neue Ehe. Selbst blieb das Ehepaar kinderlos. Nach dem Tod seiner zweiten Ehefrau,ging Herr Heise, weil er an das Eheleben gewohnt war,  1807 noch eine dritte Ehe ein. Diese führte er mit Margaretha Maria von Behren(1760 1811), Witwe von Hieronymnus Färber. Margaretha war sein Mündel gewesen, die Tochter seines Onkels Otto von Behren. Auch diese Ehe blieb kinderlos. Seine Gattin aber brachte vier Kinder aus ihrer ersten Ehe mit. Doch auch diese Ehe weilte nicht lange. Vier Jahre nach der Hochzeit verstarb Heises dritte Frau 1811. Nun zog Heise mit seiner unverheirateten Tochter Margarethe Amalie zu seiner ältesten Tochter Helene Maria Lucia und deren Ehemann. Dort lebte er gut 1 ½ Jahre und wurde umhegt von seinen beiden Töchtern. Dann zog er mit seiner unverheirateten Tochter in ein eigenes Domizil und wurde bis zu seinem Tod von seiner Tochter gepflegt.

Quellen:

1)Julie Grüner: Erinnerungen an das Haus meiner Grosseltern Baur im dänischen Altona, Hamburg 1965, S. 35f.

 

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *