Aktuelles

Zum Tod von Esther Bauer

Esther Bauer wurde 1924 in Hamburg als Tochter von Dr. Alberto Jonas und Dr. Marie-Anna Jonas geboren. Ihr Vater war Direktor der Israelitischen Töchterschule in der Carolinenstraße, seine Frau, nach der 2009 der Marie Jonas-Platz in Eppendorf benannt wurde, arbeitete dort als Schulärztin. 1925 zog die Familie in den Woldsenweg Nummer 5 in Eppendorf. Mitte der 1930er Jahre fasste Esther eine Emigration nach Palästina ins Auge und nahm an Kursen ihrer Mutter teil, die Jugendliche in Berufslehrgängen zur Auswanderung vorbereitete. Ihre Emigration aber scheiterte. Im Frühjahr 1942 musste Familie Jonas die Wohnung am Woldsenweg 5 verlassen und ein Zimmer in einem „Judenhaus“ am Laufgraben 37 beziehen. Im Juli 1942 wurde die Familie nach Theresienstadt deportiert, wo Esthers Vater nach wenigen Wochen starb. Esther und ihre Mutter wurden weiter nach Auschwitz deportiert, wo Marie Jonas ermordet wurde. Esther überlebte als einzige der Familie und wurde in Mauthausen befreit. Sie siedelte nach New York über, heiratete und bekam einen Sohn. Hamburg und Eppendorf blieb sie ihr Leben lang sehr verbunden. In vielen Veranstaltungen in Schulen in den USA und in Deutschland, unter anderem auch im Stadtteilarchiv und Kulturhaus Eppendorf berichtete sie in ihrer offenen Art über ihr Leben. Sie ist Trägerin des Bundesverdienstkreuzes und Protagonistin des Schultheater-Projektes „Esther Leben“ sowie des preisgekrönten Dokumentarfilms „Einfach Esther“.

Sie war eine großartige Persönlichkeit, offen, zugewandt, warmherzig, engagiert und lebenslustig, die mit großem Engagement gegen Rassismus und für eine lebenswerte, menschliche Zukunft kämpfte.

Wir werden sie sehr vermissen

Die Mitarbeiter des Kulturhauses und des Stadtteilarchivs Eppendorf

P1040921kl

 

 

Foto: Walther Hundt

Foto: Walther Hundt

Esther Bauer bei der Einweihung des Marie-Jonas-Platzes

 

 

 

 

Foto: Donata von Bismarck

Foto: Donata von Bismarck

………………………………………………………………………………………………………….

 

 

Das Buch über die Erikastraße in Hamburg-Eppendorf ist wieder erhältlich!

Cover Erikastraße

 

Die Erikastraße ist eine der interessantesten Straßen Eppendorfs mit einer langen Geschichte als Geschäfts- und Wohnstraße. Dieses Buch beleuchtet auf 200 Seiten die historischen Fakten seit dem 18. Jahrhundert ebenso wie das heutige Leben. Durch viele Zeitzeugengespräche mit Anwohner*innen und Geschäftsleuten in beiden Teilen ist es reich bebildert und illustriert.

Preis: € 25,00